Fragen und Antworten

Fragen zu den Resultaten


Wie interpretiere ich die berechneten Löhne?

Der lohnrechner.ch zeigt Ihnen an, wieviel Beschäftigte mit Ihren Qualifikationen und Ihrer Tätigkeit (d.h. dem gleichen Anstellungsprofil) üblicherweise verdienen.

Der lohnrechner.ch berechnet dazu drei Löhne:

  • Den mittleren Lohn (Median), bei dem die eine Hälfte der Beschäftigten mit Ihrem Profil weniger und die andere Hälfte mehr verdient,
  • den unteren 25%-Grenzlohn, im Vergleich zu dem 25% der Beschäftigten mit Ihrem Profil weniger verdienen,
  • sowie den oberen 25%-Grenzlohn, im Vergleich zu dem 25% der Beschäftigten mit Ihrem Profil mehr verdienen.

Die üblichen Löhne liegen zwischen dem oberen und unteren Grenzlohn. Tiefe Löhne sind solche unter dem unteren 25%-Grenzlohn. Hohe Löhne sind solche über dem oberen 25%-Grenzlohn.

Was ist alles in den berechneten Löhnen enthalten?

Bei den berechneten Löhnen handelt es sich um monatliche Bruttolöhne. Darin enthalten sind:

  • die Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitnehmenden (AHV/IV/EO, Arbeitslosenversicherung, Nichtberufsunfallversicherung, Pensionskassenbeiträge);
  • der monatliche Anteil eines allfälligen 13. und 14. Monatslohns, eines Bonus, einer Gratifikation oder einer Gewinn- und Umsatzbeteiligung;
  • regelmässig ausbezahlte Prämien-, Umsatz- oder Provisionsanteile;
  • Entschädigungen für Schicht-, Nacht- und Sonntagsarbeit sowie weitere Zulagen für erschwerte Arbeit;
  • Naturalleistungen, die auf dem Lohnausweis aufgeführt werden.

Nicht enthalten sind:

  • die Sozialversicherungsbeiträge des Arbeitgebers
  • Abgeltungen von Überzeit und Überstunden,
  • Familien- und Kinderzulagen,
  • Entschädigungen für nicht bezogene Ferien,
  • Spesenentschädigungen,
  • Vergütungen bei Arbeitszeitreduktion (Teilzeitarbeit),
  • Abgangsentschädigungen sowie Beiträge anlässlich von Heirat, Umzug u.ä..

Was bedeuten die Anzahl Beobachtungen in der Resultatetabelle?

Die Anzahl Beobachtungen in der Resultatetabelle gibt ihnen Auskunft über die Anzahl der befragten Firmen und erhobenen Löhne, die zur Berechnung der Löhne verwendet wurden. Je höher die Anzahl Beobachtungen, desto verlässlicher sind die Resultate. Damit immer genaue und verlässliche Resultate angezeigt werden, werden nur Resultate angezeigt, die auf mindestens 10 befragten Firmen und 150 Löhnen basieren.

Fragen zur Bedienung


Wie finde ich meine Branche?

Sie können entweder mit der Stichwortsuche nach Ihrer Branche oder Ihrem Beruf suchen. Es werden Ihnen dann mögliche Branchen vorgeschlagen. Alternativ können Sie aus der Liste aller Branchen Ihre Branche auswählen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie die richtige Branche gewählt haben, können Sie auf das blaue Informationslogo neben der Branche klicken. Dadurch gelangen Sie zu einer genaueren Beschreibung der Branchen.

Im Branchenverzeichnis KUBB des Bundesamts für Statistik finden Sie eine noch detailliertere Beschreibung der Branchen und ihrer Unterbranchen.

Mein Arbeitgeber ist in verschiedenen Branchen tätig. Welche Branche muss ich wählen?

In diesem Fall wählen Sie die Branchen, in der Ihr Arbeitgeber hauptsächlich tätig ist.

Ich bin Kauffrau/Sekretär/Sachbearbeiter/Büroangestellte: Welche Branche muss ich wählen?

Sie müssen die Branche des Unternehmens wählen, für welches Sie arbeiten. Ist Ihr Arbeitgeber beispielsweise im Hoch- und Tiefbau tätig, müssen Sie diese Branche wählen. Arbeiten Sie hingegen für eine Bank, müssen Sie die Branche „Erbringung von Finanzdienstleistungen“ auswählen.

Muss ich beim „Dienstalter“ angeben, wie lange ich schon in meinem Beruf arbeite?

Nein. Beim Dienstalter müssen Sie angeben, seit wie vielen Jahren Sie für Ihren Arbeitgeber tätig sind. Arbeiten Sie noch nicht oder weniger als ein Jahr für ein Unternehmen, müssen Sie hier 0 wählen.

Können Löhne im öffentlichen Sektor auch berechnet werden?

Löhne aus dem öffentlichen Sektor werden nur dann bei der Berechnung berücksichtigt, wenn die Beschäftigten in öffentlichen Unternehmen wie z.B. im Gesundheitswesen mehr als 5 Prozent aller Beschäftigten einer Branche ausmachen. Für detaillierte Auskünfte zu Löhnen von Bund, Kantonen und Gemeinden sowie von Unternehmen im staatlichen Besitz wenden Sie sich an die SGB-Gewerkschaften im öffentlichen Dienst:

Wo finde ich die Resultate für das Wallis?

Der lohnrechner.ch zeigt keine Resultate für das Wallis an, weil wir für einzelne Kantone keine Auswertungen publizieren können. Wir haben zugleich darauf verzichtet die Walliser Daten in der Region Genfersee auszugeben. Das würde den unterschiedlichen Arbeitsmärkten von Wallis, Waadt und Genf, die zusammen nach Definition des Bundesamts für Statistik die Region Genfersee bilden, nicht gerecht.

Fragen zur Berechnung


Welche Daten verwendet der lohnrechner.ch?

Der lohnrechner.ch verwendet repräsentative Daten der Lohnstrukturerhebung 2014 des Bundesamts für Statistik, in der rund 1.7 Millionen Löhne aus 35‘000 Unternehmen erfasst sind. Diese Statistik erlaubt durch ihren grossen Umfang und der Teilnahmepflicht der befragten Arbeitgeber, verlässliche und sehr genaue Aussagen zur Höhe der Löhne in Abhängigkeit von Qualifikation, Tätigkeit, persönlichen Merkmalen, Branchen und Unternehmensgrösse zu machen. 

Was rechnet der lohnrechner.ch?

Die Berechnungsmethode des lohnrechner.ch wird hier beschrieben.

Wer hat den lohnrechner.ch entwickelt?

Die Berechnungsmethode wurde von Professor Yves Flückiger und seinen Mitarbeitenden am Observatoire Universitaire de l'Emploi der Universität Genf (neu Institut de recherche appliquée en économie et gestion, IREG) in Zusammenarbeit mit dem Observatoire genevois du marché du travail (OGMT) entwickelt. Die Berechnungen erfolgen über eine von Roman Graf programmierte Datenbankschnittstelle. Die Entwicklung der Website erfolgte durch Quatico Solutions AG.

Was ist der Unterschied zwischen dem lohnrechner.ch und dem salarium-Rechner des BFS?

Der salarium-Rechner des BFS verwendet auch die Daten der Lohnstrukturerhebung und verwendet grundsätzlich das gleiche Schätz- und Berechnungsverfahren wie der lohnrechner.ch. Allerdings unterscheidet sich der salarium-Rechner in wesentlichen Punkten vom lohnrechner.ch:

  • Salarium berücksichtigt Merkmale, die nichts über die Anforderungen und Leistungen der Beschäftigten aussagen. Darunter fallen sowohl diskriminierende Merkmale wie das Geschlecht und die Nationalität bzw. der Aufenthaltsstatus als auch firmenspezifische Eigenschaften wie die Unternehmensgrösse oder Lohnzahlungsmodalitäten. Der lohnrechner.ch dagegen berechnet die Löhne nur für objektive Kriterien (d.h. Qualifikationen, Anforderungen und Branche). Der lohnrechner.ch erlaubt deshalb den Lohn besser einzuschätzen, allfällige Lohndiskriminierungen zu entdecken und Lohnforderung aufzustellen, die sich objektiv rechtfertigen lassen.
  • Salarium schätzt nur den durchschnittlichen Einfluss der Regionen auf den Lohn, nicht aber die unterschiedliche Verteilung der Löhne innerhalb der Regionen. Der mittlere Lohn sowie die Spannbreite zwischen der unteren und oberen 25%-Grenzen werden mit den Residuen der Regression (der Teil der Varianz des Lohnes, der nicht durch das Modell erklärt wird) der gesamtschweizerischen Lohngleichungen berechnet. Die Spannbreite zwischen der unteren und oberen 25%-Grenze ist deshalb für jede Region gleich. Beim lohnrechner.ch unterscheidet sie sich dagegen für jede Region, weil die einzelnen Unternehmenseinflüsse (siehe Methode) nach Regionen sortiert werden. Der lohnrechner.ch bildet damit die regionalen Unterschiede auf dem Arbeitsmarkt genauer ab.

Weitere Fragen


Wo erhalte ich weitere Auskunft?

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den Schweizerischen Gewerkschaftsbund.

 
Jetzt Mitglied werden!


Produktion (Version 5.4.2)